Archiv


Wir alle wollen leben. Aber im Leben scheint nur eines sicher zu sein: Der Tod ereilt uns unausweichlich. Was aber ist der Tod? Können wir überhaupt vom Tod etwas wissen? Ist er die Grenze des Lebens, von der wir nichts wissen können? Ist er einfach Nichts oder Unsterblichkeit? Vom Tod können wir vielleicht nichts wissen, aber vom Sterben wissen wir sehr viel. Was ist der Unterschied zwischen Leben, Sterben und Tod? Das Seminar thematisiert folglich nicht nur philosophische Vorstellungen vom Tod, sondern auch unser Wissen vom Sterben. Der Tod wird problematisiert im Spannungsfeld von Lebenskunst und Biotechnologie, von gewolltem Sterben […]

PD Dr. Volker Caysa – WS 2016/17 // Philosophie des Todes


REIHE: Philosophische Dienstagsgesellschaft Dr. Konstanze Caysa Die bloße offen praktizierte Gewalt tritt für Hannah Arendt dann an die Stelle der Macht, wenn die Macht verloren ist. Gewalt ist also nicht nur Ausdruck von Machtverlust, sie vernichtet auch Macht, selbst wenn angenommen wird Macht durch Gewalt zu erhalten. Macht und Gewalt sind für Hannah Arendt absolute Gegensätze. Macht ist für sie mit Gewaltlosigkeit identisch und die Rede von gewaltloser Macht demzufolge ein Pleonasmus. Eine Veranstaltung der Rosa-Luxemburg-Stiftung Sachsen e.V.

Das Verhältnis von Gewalt und Macht bei Hannah Arendt



Konstanze Caysa - Volker Caysa
KUNST IST PHILOSOPHIE UND PHILOSOPHIE IST KUNST 24.04.2016 Theater Lofft Leipzig „MACHT-DENKEN“ – Soundcheck-Philosophie 21.04.-24.04.2016 13.00 -13.45 Uhr: Die Quadratur der Macht Performance/Film/Diskurs mit: Konstanze Caysa, Volker Caysa, Britta Schulze, Hagen Wiel Über performative Bewegungen, bildkünstlerische Darstellungen und Diskurs Vielen Dank für das Interesse und das zahlreiche Kommen und natürlich auch die interessanten Gespräche im Nachhinein. Es war war wirklich sehr erfrischend künstlerphilosophisch mit euch arbeiten zu können. Übrigens: wenn ihr gute Ideen habt, dann meldet Euch unter … konstanze_caysa@gmx.de

„MACHT-DENKEN“ – Soundcheck-Philosophie


experimente_des_leibes_16
„Das Tiefste, was der Mensch bezitzt, ist die Haut.“ Paul Valèry Sicher bedeutet Wahrnehmen und Erkennen auch Reduktion einer komplexen Welt, doch oft wird vergessen das präreflexiv weit mehr von der Welt erfahren wird, dieses uns aber unbewusst bleibt. Wir wissen also weit mehr von der Welt als was wir bewusst denken können. Unsere leiblichen inneren Bewegungen und Erregungen sind genauso ein Teil dieser Schnittstelle zur Welt wie unsere sensorischen Systeme, seien es biologische oder auch technische Extensionen. Laudatio. Prof. Volker Caysa; Dr. Konstanze Caysa; Künstler Hagen Wiel zum Film Experimente des Leibes von Hagen Wiel EXPERIMENTE DES LEIBES   […]

Filmpremiere „Experimente des Leibes“ von Hagen Wiel






Das Seminar behandelt Kierkegaards einflussreichen Essay, der die nachhelgelsche Philosophie und insonderheit den Existenzialismus entscheidend prägte. Umfassend werden die Arten der Angst bei Kierkegaard in ihrem Verhältnis zur Sünde (insonderheit der Erbsünde) behandelt. Weiterhin wird das Verhältnis von Angst und Nichts, Angst und Furcht sowie Angst und Freiheit diskutiert. Auch die Rezeptionsgeschichte der Kierkegaardschen Schrift bei Heidegger und Sartre wird einbezogen in das Seminar. Literatur: S. Kierkegaard: Der Begriff Angst. Stuttgart 1992. Auf weiterführende Sekundärliteratur wird im Seminar hingewiesen.

PD Dr. Volker Caysa Seminar WS 2015/16 – WinterSemester2015/16 // Der Begriff ...


AnimalsFlyer
Diskussionsteilnehmer: Prof. Dr. Volker Caysa (Philosophie, Uni Leipzig), Dr. Michael Hofreiter (Molekulare Ökologie, Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie), Edgar L. (Fotografie), Rahel Meisel (Malerei), Konstanze Schwarzwald (Doktorantin der Philosophie). Moderation: Yvonne Wirth, Sandra Kühn. Öffnungszeiten: Mo bis Fr: 16 bis 20 Uhr; Sa/ So: 11 bis 20 Uhr Führungen: Mo bis Fr: 18 Uhr; Sa / So: 15 und 17 Uhr Der Umgang mit Tieren wird in der heutigen Zeit häufig als Gradmesser für die sittlich-moralische Reife einer Gesellschaft gesehen und dokumentiert den Abstieg der Tiere zu kulturellen Symptom- und Projektionsträgern. Dabei wird der Wert der Tiere vom Menschen, in Abhängigkeit […]

ANIMALS – Diskussionsrunde – Mensch-Tier/Mensch-Tiernatur



_____________________________________________________ Laudatio: Konstanze Schwarzwald; Performance: inox kapell schrill schoh entdeckt ´the orchestra of the last earth` Öffnungszeiten: Mo bis Fr: 16 bis 20 Uhr; Sa/ So: 11 bis 20 Uhr Führungen: Mo bis Fr: 18 Uhr; Sa / So: 15 und 17 Uhr Der Umgang mit Tieren wird in der heutigen Zeit häufig als Gradmesser für die sittlich-moralische Reife einer Gesellschaft gesehen und dokumentiert den Abstieg der Tiere zu kulturellen Symptom- und Projektionsträgern. Dabei wird der Wert der Tiere vom Menschen, in Abhängigkeit von der jeweiligen kulturellen Prägung, in materiell-wirtschaftlichen, persönlich-emotionalen und moralischen Kategorien festgelegt. Tiere sind zu Elementen und […]

ANIMALS – Vernisage


kurt_mondaugen
  Dr. Rainer Totzke (Philosoph, TU Chemnitz) Kurt Mondaugen (Schriftsteller & Sprachperformer, Leipzig) Wer sind wir, wenn wir sprechen? Welche Erfahrungen machen wir dabei? Können wir uns im Sprechen erproben, erfinden, experimentalisieren? Rainer Totzke und Kurt Mondaugen versuchen im Seminar aus philosophischer und literarischer Richtung Impulse für eigene Sprecherprobungen zu geben: Sprechen anhand verschiedener Textsorten austesten, Sprecherwartungen brechen, Sprechüberforderungen wahrnehmen, Texte „umsprechen“, Sprecherfahrungen mit eigenen und fremden Text machen… _______________________________________________________________ – Sprecherprobung 13 – Kurt Mondaugen: „Soundcheck-Philosophie“ „Die Sprache spricht als das Geläut der Stille.“ (Martin Heidegger:Unterwegs zur Sprache, S. 309) „Wovon man nicht sprechen kann, darüber muß man schweigen.“ […]

SPRECHERPROBUNGEN – SPRECHERFAHRUNGEN