Lade Veranstaltungen

Das Verhältnis von Gewalt und Macht bei Hannah Arendt

REIHE: Philosophische Dienstagsgesellschaft

Dr. Konstanze Caysa

Die bloße offen praktizierte Gewalt tritt für Hannah Arendt dann an die Stelle der Macht, wenn die Macht verloren ist. Gewalt ist also nicht nur Ausdruck von Machtverlust, sie vernichtet auch Macht, selbst wenn angenommen wird Macht durch Gewalt zu erhalten. Macht und Gewalt sind für Hannah Arendt absolute Gegensätze. Macht ist für sie mit Gewaltlosigkeit identisch und die Rede von gewaltloser Macht demzufolge ein Pleonasmus.

Eine Veranstaltung der Rosa-Luxemburg-Stiftung Sachsen e.V.

Details

Datum:
28. Juni 2016
Zeit:
8:00 - 17:00

Veranstaltungsort

Universität Leipzig

Kommentar erstellen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *